Über

Woytek zeichnet, erschafft Skulpturen in Bronze, Stein und Stahl. Er hat seinen unverwechselbaren Stil gefunden. „Ich empfinde es als Privileg, meine Erfahrungen, Empfindungen und Wahrnehmungen Gestalt werden zu lassen.“

Daran hat Woytek konzentriert gearbeitet: seit 1989 im eigenen Atelier; davor hat er Bildhauerei in Freiburg studiert; dann in verschiedenen Werkstätten experimentiert. Vor allem aber investiert: Zeit, Können und Leidenschaft.

Seine plastischen Arbeiten bereitet er, je nach Komplexität der zugrunde liegenden Idee, in einer langen Reihe von Entwürfen und Skizzen auf Papier vor. Die abschließende Modellierung ist das Ergebnis inspirativ-verinnerlichter Denkprozesse. „Letztlich ist es die Vorstellung vom endgültigen sein der Skulptur (formal betrachtet), die als quasi vollendet, im Entstehungsprocess mitschwingt.“ Fast immer geht es ihm dabei um Übergänge und Grenzüberschreitungen, um die im dargestellten Augenblick verborgene Option zur Entscheidung. „Inspirationen und gestalterische Ideen meiner Arbeiten sind der plastische bzw. zeichnerische Ausdruck von Transformation meiner, sich im Lebensfluss manifestierenden Geisteshaltung und Reflexion im persönlichen wie auch gesamtgesellschaftlichen Kontext. So gesehen immer autobiographisch.“